2009 – Kanada

Auch wenn dieser Urlaub schon sehr lange zurückliegt, möchte ich euch davon berichten.

Vom 01. – 14. April 2009 waren meine Eltern und ich in Vancouver, Kanada.

Wir haben uns für ein Apartment Black Forest Bed & Breakfast in Coquitlam – ca. 30km von Vancouver entfernt – entschieden. Ein deutsches Pärchen hat sich dort vor einigen Jahren niedergelassen und bieten ein tolles Bed & Breakfast an.

Unser Apartment war in der unteren Etage (Keller) und hatte einen separaten Eingang. 1 Schafzimmer, großes Bad, Wohnküche und ein ausklappbares Sofa, wo ich geschlafen habe. Alle Räume waren sehr sauber und wohnlich eingerichtet.

Nach einer kurzen Nacht und einem ausgiebigen Frühstück haben wir uns nach Vancouver aufgemacht und die Stadt erkundet. Vancouver liegt im Südwesten von British Columbia an der Westküste Kanadas und hat ca. 2,31 Millionen Einwohner. Die durchschnittliche Temperatur im April liegt bei ca. 10°C – also für mich als Nordlicht optimal :D

Ein Ziel von uns war der Stanley Park. Hier in Deutschland sind die meisten Parks sehr gepflegt und alles liegt an Ort und Stelle. Der Stanley Park ist ein wenig anders, dort bleibt alles so, wie es auch fällt. Er ist der größte Stadtpark Kanadas und der drittgrößte Nordamerikas. Der Park befindet sich direkt neben der Innenstadt an der Nordspitze einer Halbinsel. Eine Sehenswürdigkeit ist hier das Vancouver Aquarium. Für ca. 25€ kann man u. a.Delfine, Haie, Weißwale,  Seelöwen, Seehunde und Seeotter besichtigen.

Weiter Anlaufpunkte in Vancouver waren für uns: Steam Clock in Gastown, Chinatown, Lynn Canyon Suspension Bridge und Granville Island.

Unser nächster Ausflug ging nach Whistler. Hier wurden im Rahmen der Olympischen Winterspiele 2010 (Vancouver) die Alpinen Skiwettbewerbe ausgetragen. Whistler befindet sich ca. 2 Stunden von Vancouver entfernt und somit für uns ideal für einen Tagesausflug. Das Skigebiet sieht wie eine kleine künstliche Stadt aus, aber auf einer niedlichen Art.

So nah an der Grenze zur USA, haben wir natürlich auch einen “Abstecher” nach Seattle eingelegt. Nach knapp 2 1/2 Stunden haben wir Seattle erreicht. Die Seattle Space Needle war unser erster Anlaufpunkt. Dies ist das Wahrzeichen von Seattle und in einigen Filmen und Serien (Grey’s Anatomy) immer wieder zu sehen. Danach ging es mit einer Art S-Bahn weiter nach Downtown, wo am Hafen ein riesiger Wochenmarkt stattfand – von Fisch bis Blumen gibt es dort alles.

Vancouver und die Umgebung ist toll und im Sommer bestimmt noch viel schöner. Wir haben uns zwei Wochen in Coquitlam einquartiert. Dies war viel zu lang, denn wir haben nur Tagestouren einlegen können. Es wäre viel schöner gewesen, wenn wir z. B. 4 Tage in Vancouver gewesen wären, dann 2 Tage in Whistler, mal für eine Nacht an den Rocky Mountains usw… Immerhin wissen wir nun, was wir beim nächsten Mal besser machen würden. Trotzdem war es ein toller Urlaub mit meinen Eltern, wir haben viel gesehen und erlebt :).

No Comments

Leave a Reply


*

Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial